Gift in der Milch: Seit März bekannt

Ein Protokoll beweist: Spuren von Hexachlorbenzol wurden bereits vor einem halben Jahr in Lebensmitteln gefunden. Gehandelt wurde lange nicht.

UWE SOMMERSGUTER, CHRISTIAN ZECHNER

Seit Sommer 2012 wird in der w&p Zement GmbH in Klein St. Paul (Kärnten) Blaukalk aus der Kalkdeponie der Donau Chemie verbrannt, doch erst Mittwochabend wurde öffentlich gemacht, dass dabei giftiges Hexachlorbenzol (HCB) emittiert wurde und in Futtermittel und in

Artikel 2 von 7
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.