Rumpold wegen Steuern vor Gericht

Er soll Abgaben hinterzogen haben, Schaden von rund 430.000 Euro.

WIEN. Der frühere FPÖ-Bundesgeschäftsführer und -Werber Gernot Rumpold muss sich wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten. Am Tag der Konkurseröffnung über seine PR-Agentur „100 % Communications“ bekannte sich Rumpold gestern teilweise schuldig, falsche Forderungen bilanziert zu haben. Der

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.