Überwachung mit der Videokamera

Eingriff in Privatsphäre muss vermieden werden.

WIEN. Im Zusammenhang mit Videokameras bzw. (nicht als solche erkennbare) Attrappen ist laut einem OGH-Urteil (8Ob47/14s) entscheidend, dass Hausbewohner durch vermeintliche Überwachungsmaßnahmen nicht gestört oder belästigt werden. Persönlichkeitsrechte müssen beachtet, Beeinträchtigungen der Priva

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.