„Keiner wird in einer Notlage weggeschickt“

Schlafraum in der Sarotlahütte im Rätikon, die dem Alpenverein Vorarl­berg gehört. Alpenverein Vorarlberg

Schlafraum in der Sarotlahütte im Rätikon, die dem Alpenverein Vorarl­berg gehört.

 Alpenverein Vorarlberg

Auch auf Schutzhütten kann nur mehr mit Reservierung übernachtet werden. Das widerspricht allerdings in gewisser Weise ihrem Zweck.

Von Brigitte Kompatscher

brigitte.kompatscher@neue.at

Das Sars-CoV-2-Virus ist derzeit weltweit verbreitet und es macht auch vor den Höhen nicht Halt. Daher gilt auch auf Schutzhütten die Regelung, dass Übernachtungen nur mit Voranmeldung möglich sind, um die Anzahl der Personen in den Hütten kontrollieren beziehungsweise die vorgegebenen Abstansdregeln einhalten zu können. „Für Übernachtungen ist im Vorfeld eine Reservierung (online oder telefonisch) notwendig – ohne Reservierung gibt es keinen Schlafplatz“, ist etwa auch auf der Seite des Alpenvereins Vorarlberg zu lesen.

Nun sind Schutzhütten aber ihrem Sinn nach Unterkünfte, die Schutz bieten sollen, wenn es nötig ist. Und das kann in den Bergen unter Umständen schnell einmal passieren. Was passiert also, wenn Wanderer abends ohne Reservierung vor der Tür stehen?

Noch kein Fall bekannt. „Das hängt davon ab, wo die Schutzhütte ist und wie das Wetter ist“, sagt Andreas Schmidt, Vorsitzender des Alpenvereins Vorarlberg. Der Verein ist Besitzer von sechs Schutzhütten im Land. Dazu kommen zwei Bezirkshütten. Schmidt ist bis dato allerdings noch kein Fall bekannt, wo unangemeldete Wanderer übernachten wollten.

„Es muss aber niemand Angst haben, dass er in einer Notlage weggeschickt wird“, sagt ­Schmid. „Wenn Bergsteiger oder Wanderer durch ein Gewitter, einen Dämmerungseinbruch oder anderes in Not geraten, werden sie bei unseren Schutzhütten nicht abgewiesen“, so der Standpunkt des Alpenvereins Vorarl­berg. Da würden zwei Schutzgründe miteinander abgewogen, sagt Schmid.

Früher sei es dann so gewesen, dass die Leute einfach zusammengepfercht wurden, bis es nicht mehr ging. Das geht nicht mehr. Diese Gefahr sei aktuell aber auch deswegen nicht vorhanden, weil die Hütten derzeit im Vergleich zu anderen Jahren in der Nacht noch nicht voll seien, sagt der Alpenvereinschef. Der Tagesbetrieb laufe indes erstaunlich gut, weil viele Menschen in den Bergen unterwegs sind.

„Wegschicken“. Die Biberacher Hütte liegt im Lechquellengebirge auf knapp 1850 Metern. Auch dort ist es bislang noch nicht vorgekommen, dass nach einer Übernachtung ohne Reservierung gefragt wurde. „Ich würde sie auch wegschicken“, sagt Pächter Sandro Schöpf. Falls das aufgrund des Wetters oder anderer Umstände nicht möglich ist, hat er allerdings noch die Möglichkeit, die Wanderer mit dem Auto ins Tal zu bringen. „Übernachten lassen würde ich sie nicht“, stellt Schöpf klar.

Die auf 2538 Metern liegende Saarbrücker Hütte in der Silvretta ist eine der höchstgelegenen Schutzhütten Vorarlbergs. Hüttenwirt ist Stefan Schöpf. Auf die Frage, was er mit einem Wanderer ohne Reservierung und mit Übernachtungswunsch machen würde, meint er: „Das kommt drauf an. Wenn wir nicht voll belegt sind, geht es. Wenn die Schlafkapazitäten erschöpft sind, dann wird er weggeschickt.“ Die Frage habe sich aber bisher nicht gestellt. Die meisten Wanderer würden schon am Nachmittag kommen und da seien die eineinhalb Stunden ins Tal machbar. „Es hält sich aber eigentlich jeder an die Regeln“, so Schöpfs bisherige Erfahrungen.

Kein Problem. Matthias Schatz, Pächter der höchstgelegenen Vorarlberger Schutzhütte, der Mannheimer Hütte im Rätikon auf 2679 Metern, hatte dieses Problem bislang auch noch nicht. „Bei uns ist es so, dass prinzi­piell relativ selten jemand ohne Anmeldung kommt“, erklärt er. Einen kleinen Puffer von ein bis zwei Schlafplätzen habe er im Notfall, sollte sonst alles ausgebucht sein, so Schatz. „Aber ich glaube, den Leuten ist schon klar, dass sie reservieren müssen.“ Insofern geht er auch nicht davon aus, dass es diesbezüglich in diesem Sommer wirklich zu einem Problem kommen könnte.

<p class="caption">Die Mannheimer Hütte, die auf 2679 Metern ist.</p><p class="caption">Mannheimer Hütte/Thurnher</p>

Die Mannheimer Hütte, die auf 2679 Metern ist.

Mannheimer Hütte/Thurnher

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.