Aus dem Gerichtssaal

Unternehmer gibtSozialbetrug zu

Gastwirt sagt, er habe den Kläger nur zum Schein ­beschäftigt. Kläger fordert aber 2100 Euro Arbeitslohn.

Er habe als Rechtsanwalt schon viel erlebt, aber noch nie etwas derart Kurioses, sagte Beklagtenvertreter Claus Brändle während des gestrigen Arbeitsprozesses am Landesgericht Feldkirch. Der von ihm vertretene Bregenzer Gastwirt gab an, der Kläger habe nie für ihn gearbeitet. Der Kläger entgegnete a

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.