Lech am Arlberg

Retter schafften es nicht bis zum Lawinenkegel

Dritter Tag nach tödlichem Lawinendrama in Lech: Suche nach viertem Opfer abgebrochen, heute erneuter Versuch.

Meterhoher Schnee, umgestürzte Bäume, abgesprengte Lawinenkegel, eine steckengebliebene Pistenraupe: Die Bergung des vierten Opfers nach dem tödlichen Lawinendrama vom Samstag in Lech erwies sich gestern als sehr schwierig. „Die Mannschaft konnte nicht bis zur Unglücksstelle vordringen“, schilderte

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.