Bregenz

Rotes Kreuz: Hilferuf der Verantwortlichen

Immer weniger Freiwillige wollen Nachtdienste übernehmen, weil sie zu wenig Ruhezeiten haben.

Einen Hilferuf haben die Verantwortlichen des Vorarlberger Roten Kreuz abgegeben. Der Rettungsdienst stehe vor dem Kollaps, hieß es in einer Aussendung anlässlich der Generalversammlung am Dienstagabend. Grund dafür ist das steigende Einsatzaufkommen vor allem in der Nacht. Rund 110.000 Menschen war

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.