Hilfe und Beratung ohne „Spießrutenlauf“

Martin Schumacher, Wolfram Metzger, Joachim Hagleitner und Gesundheitslandesrat Christian Bernhard. VLK, Shutterstock

Martin Schumacher, Wolfram Metzger, Joachim Hagleitner und Gesundheitslandesrat Christian Bernhard. 
VLK, Shutterstock

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an psychischen ­Störungen. Land Vorarlberg erweitert gemeinsam mit pro mente die ambulante sozialpsychiatrische Versorgung.

Von Rubina Bergauer

Die Anzahl chronischer Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen – insbesondere Auffälligkeiten im psychosozialen Bereich – ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Dies belegen Studien. „Circa 20 Prozent zeigen Verhaltens­auffälligkeiten. Für Vorarl­berg bedeutet dies, dass

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.