Wien

„Pokerkönig“ Zanoni beschäftigt Gericht

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) muss sich schon wieder mit dem heimischen Glücksspielgesetz (GSpG) auseinandersetzen. Diesmal geht es um die Glücksspielabgabe, gegen die sich „Pokerkönig“ Peter Zanoni seit Jahren wehrt. Er schuldet der Finanz aus diesem Posten zwischenzeitlich eine halbe Milliarde

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.