Aus dem Gerichtssaal

Reproduktionsmediziner räumte Fehler ein

Bei künstlicher Befruchtung einer Schweizer Patienten ist offenbar ein Fehler unterlaufen. Auf den Arzt kommen Schadenersatzprozesse zu.

Von Seff Dünser

So wie es aussehe, werde die Klägerin vom beklagten Bregenzer Fortpflanzungsinstitut Schadenersatzzahlungen erhalten, sagte Zivilrichterin Birgit Vetter gestern am Ende der viereinhalbstündigen Verhandlung am Landesgericht Feldkirch.

Denn der beklagte Reproduktionsmediziner hat am Dien

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.