Aus dem Gerichtssaal

Makler darf Maisäß doch nicht kaufen

Jene Landwirte, die bislang Pächter der Weiden waren, erhalten den Vorzug, entschied das Landesverwaltungsgericht.

Von Seff Dünser

Die Immobilienfirma war sich mit der Eigentümerin über den Kauf des Maisäßes und dazugehöriger Weide- und Waldflächen bereits einig. Das Geschäft ist nun aber zumindest vorläufig geplatzt, weil das kaufwillige Maklerunternehmen bislang keine grundverkehrsrechtliche Genehmigung für den

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.