Kein starker Drang zu Fusionen

Vorarlberg ist in Sachen Gemeindekooperationen laut einer Studie des Instituts für Föderalismus auf einem guten Weg. Es gibt aber Luft nach oben.

Während in anderen Ländern und Bundesländern Gemeinden fusioniert werden, wird in Vorarlberg kooperiert. Und das ist gut so, waren sich Landeshauptmann Markus Wallner, Gemeindeverbandspräsident Harald Köhlmeier und der Direktor des Innsbrucker Instituts für Föderalismus Peter Bußjäger beim gestrigen

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.