Aus dem Gerichtssaal

Unfall am Zebrastreifen wegen Alkohol und Handy

Auch in zweiter Instanz Geldstrafe für Autofahrer, der sich grob fahrlässig verhalten hat.

seff dünser

Nicht nur fahrlässig, sondern grob fahrlässig hat sich der Autofahrer nach Ansicht der Gerichte verhalten. Der Angeklagte sei nicht nur alkoholisiert gewesen, mit 0,68 Promille, sagte Richterin Angelika Prechtl-Marte. Vor dem Schutzweg habe er auch noch mit seinem Handy hantiert. Damit ha

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.