Aus dem Gerichtssaal

110.000 Euro: Vermieter haftet für Kanalgebühren

Verwaltungsgerichtshof bestätigt Rechtmäßigkeit der Haftung für Gebühren, welche die insolventen Mieter nicht bezahlen konnten.

seff dünser

Ein Unternehmen muss der Stadt Dornbirn 111.000 Euro für offene Kanalbenützungsgebühren bezahlen, die freilich gar nicht bei ihm selbst angefallen sind. Aber die Aktiengesellschaft haftet als Vermieterin eines Gebäudes für drei insolvent gewordene Mieterfirmen, die die Gebühren nicht beza

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.