Verjüngungskur für Klostermauern

Die Propstei St. Gerold soll in den kommenden Jahren für rund 15,5 Millionen Euro saniert werden. Rund 20 Prozent der Kosten trägt das Land.

Eine dünne Schneedecke hat die Propstei St. Gerold am Eingang zum Großen Walsertal in winterliches Weiß gehüllt. Doch die Abgeschiedenheit und Stille des Ortes werden derzeit durch Bauarbeiten gestört. Denn bereits seit Juli dieses Jahres läuft die Gesamtsanierung des Anwesens auf vollen Touren.

Am D

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.