Aus dem Gerichtssaal

„Es gibt kein Schmerzengeld für Kränkungen beim Erben“

Vergleich im Erbprozess ums Elternhaus: Der Beklagte zahlt seine zwei Brüder mit je 42.500 Euro aus und wird damit Alleineigentümer.

Seff Dünser

Es gibt kein Schmerzengeld für erlittene Kränkungen beim Erben“, sagte Zivilrichterin Marlene Ender. „Die persönlichen Befindlichkeiten sind das Hauptproblem“ auch im Erbstreit unter den drei Dornbirner Brüdern.

Zwei Brüder führten am Landesgericht Feldkirch Erbprozesse ums Dornbirner Elte

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.