Finanzamt forderte Haft für rückfälligen Steuerbetrüger

Landesgericht gewährte dem Ex-Lebensmittelkaufmann, der 290.000 Euro an Steuern hinterzogen hat, eine teilbedingte Geldstrafe von 200.000 Euro.

Seff Dünser

Der Schöffensenat möge „überlegen, ob nicht eine primäre Freiheitsstrafe angemessen“ wäre. Für die Verhängung einer Haftstrafe plädierte Horst Ender als Vertreter des Finanzamts Feldkirch. Der Hofrat verwies auf die beiden finanzstrafrechtlichen Vorstrafen des ehemaligen Lebensmittelkaufm

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.