Rankweilerin litt Todesangst im brennenden Juso-Heim

Prozess in Innsbruck: Täter gestand, Rechtsextremismus-Märchen nur erfunden zu haben.

Bernd Stracke

Im März 2012, unmittelbar vor den damaligen Innsbrucker Gemeinderatswahlen, sorgte die Causa für Schlagzeilen: Von zweifelsfrei rechtsextremen Tätern sei im Innsbrucker Juso- und VSSTÖ-Heim ein Brand- und Mordanschlag, zudem unter Zurücklassung zahlreicher Hakenkreuzschmierereien, verüb

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.