aus dem Gerichtssaal

Berufung: Mörder will 18 statt 20 Jahre Haft

Dem 26-Jährigen, der in Dornbirn im Kinderdorf seine Ex-Freundin erwürgt hat, ist die Strafe zu hoch – und der Staatsanwaltschaft zu niedrig.

Der Schuldspruch zum Verbrechen des Mordes ist rechtskräftig. Bekämpft wird die Strafe, vom geständigen Angeklagten und der Staatsanwaltschaft. Beide haben Strafberufung eingelegt. Nun wird das Oberlandesgericht Innsbruck in zweiter und letzter Instanz über das Strafmaß für den Mord entscheiden.

Der

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.