„Sex and the City“ ist „nicht sehr feministisch“

Candace Bushnell, die „Urmutter“ der Serie, hat so ihre Zweifel, ob „SATC“ ein korrektes Frauenbild vermittle.

Ohne Candace Bushnell hätte es „Sex and the City“ nie gegeben. Ihre gleichnamige Kolumne in der nicht mehr existierenden Wochenzeitung „The New York Observer“ war die Grundlage der TV-Serie, die von 1998 bis 2004 zum Welterfolg wurde.

Bushnells scharfzüngige und witzige, durchwegs entlarvende Kolumne

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.