Ein warmes Bett für die „Gestrandeten“

Flüchtlinge und ausgeraubte Touristen finden Unterkunft bei Jürgen Mark.

Es ist die Horrorvorstellung eines jeden Touristen: im Urlaub überfallen zu werden. Das kommt gelegentlich auch in Berlin vor. Doch wohin, wenn das Geld weg ist?

Touristen, die bei Jürgen Mark landen, haben mitunter die unschönen Seiten Berlins zu spüren bekommen. Der 53-Jährige leitet die Notübernac

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.