Laufen hinter Gittern

Eindrücke von einem der schrägsten Orte für einen Marathon: 42,195 Kilometer in einem Gefängnishof. VON KLAUS HÖFLER

Immer die Wand entlang. 24 Mal geht es an der knapp sechs Meter hohen Betonmauer mit den dicken Stacheldrahtrollen an der Oberkante vorbei. Beobachtet von einer Vielzahl von Kameras. Es ist eine bizarre Kulisse, in der man da läuft. Aussicht: begrenzt. Publikumsandrang: überschaubar. Strecke: kurvig

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.