Warum die Sonne nicht „il sole“ ist

Die Dichtung von Andrea Zanzotto (1921–2011) ist Zentrum eines editorischen Großprojekts.

WALTER TITZ

Andrea Zanzotto (1921–2011) stellt in seinen Werken gewissermaßen die Sprache zur Rede. Das heißt, er untersucht ihr Material, die Wörter, indem er diese nicht primär dazu benutzt, um Geschichten zu erzählen oder stimmungsvolle Bilder zu entwerfen, sondern sie gleichsam pur einsetzt. Das

Artikel 2 von 5
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.