„Kafka in 3D“: Die komischen Seiten

Regisseur und Schauspieler Max Merker spricht über sein neues Stück „Kafka in Farbe“.

Von Sieglinde Wöhrer

sieglinde.woehrer@neue.at

Das Stück beginnt am Ende von Kafkas Roman „Der Verschollene“ (posthum erschienen 1927 unter dem Titel „Amerika“), wo die Figur des Karl Rossmann nach einer Reise über den Atlantik im „Naturtheater von Oklahoma“ aufgenommen wird. „Der Schauspieler ist da“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.