Bregenz

Der Traum vom schnellen Geld als rabenschwarze Sozialkomödie

Einblick in „Dirty ­Dishes“ in der Inszenierung von Stephan Kasimir und Nuri Kalfa.  sarah mistura

Einblick in „Dirty ­Dishes“ in der Inszenierung von Stephan Kasimir und Nuri Kalfa.  sarah mistura

Der Laien-Theaterverein Motif unter der Leitung von Yener Polat zeigt als sein neuestes Stück Nick Whitbys „Dirty Dishes“ im Theater Kosmos.

Die Handlung, nach einer Theatervorlage von Nick Whitby, ist schnell erklärt: Mehrere Beschäftigte, die in einer Pizzeria schwarz angestellt sind, werden vom tyrannischen Chef Rudi (hervorragend böse gespielt von Hanno Dreher) unablässig schikaniert. Kleinigkeiten führen zum Gehaltsabzug, zur Entlas

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.