Ein direkter Zugang zur Welt

Werke von Tone Fink (l.), Armin Pramstaller (oben) und Alwin Rohner vor Werken von Irmengard Schöpf. Wolfgang Ölz

Werke von Tone Fink (l.), Armin Pramstaller (oben) und Alwin Rohner vor Werken von Irmengard Schöpf. Wolfgang Ölz

Die Ausstellung „Graphische Zeichen der Zeit“ im Rohnerhaus zeigt mit Zeichnungen, Radierungen, Holzschnitten und Studien, wie vielfältig und expressiv grafische Kunst ist.

Von Wolfgang Ölz

neue-redaktion@neue.at

Die U.S.-amerikanische Lyrikerin Amanda Gorman (Jahrgang 1998) hat sich bei der Amtseinführung von Joe Biden unauslöschlich in das Gedächtnis des medialen Weltbewusstseins eingeschrieben.

Bemerkenswert ist, dass die junge Dichterin angibt, ihre lyrischen Texte ni

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.