Dietmar Fends „pure Malerei“ spricht für sich selbst

Dietmar Fend in seinem Atelier.Wolfgang Ölz (3)

Dietmar Fend in seinem Atelier.

Wolfgang Ölz (3)

Der Hohenemser Künstler Dietmar Fend gilt mit seinem Spätwerk als ein Geheimtipp in der heimischen Kunstszene. Bei einem Besuch in seinem Atelier spricht er unter anderem über die Bedeutung des Schönen.

Von Wolfgang Ölz

neue-redaktion@neue.at

Dietmar Fend hat in seinem Künstlerleben an die 15 Ausstellungen in der Galerie Schiestl, der Galerie Kurzemann und auch in der Galerie Arthouse in Bregenz realisiert, und zuletzt war er an zwei Gruppenschauen beteiligt. Einerseits bei der kürzlichen Weihnachtsa

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.