„Freidimensional“ im Raum aufgetaucht

14 Betonbüsten tauchen aus dem Boden der Johanniterkirche auf. Wikimedia Commons/Asurnipal (1)/Patricia Keckeis (1)

14 Betonbüsten tauchen aus dem Boden der Johanniterkirche auf.

 Wikimedia Commons/Asurnipal (1)/Patricia Keckeis (1)

Max Grüter bespielt die Johanniterkirche mit Beton-Tauchern, im März folgt die Künstlerin Elke Maier.

Von Lisa Kammann

lisa.kammann@neue.at

Sie tauchen aus dem offenen Boden der Johanniterkirche auf, ihre Oberkörper ragen schief aus den Schichten der Grablandschaft heraus, in der Kirche schauen sie sich neugierig um: Wo sind wir denn hier gelandet, scheinen sich die 14 „Erdtaucher“ des Schweizers Max

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.