Eine Ausstellung in Zürich schlägt Wellen

Emil Bührle in seiner Sammlung in der Zolliker­straße im Jahr 1954. Kleines Bild: Claude Monets „Mohnfeld bei Vétheuil“, um 1879. Getty Images (1)/Sammlung Emil Bührle, Dauerleihgabe im Kunsthaus Zürich (1)

Emil Bührle in seiner Sammlung in der Zolliker­straße im Jahr 1954. Kleines Bild: Claude Monets „Mohnfeld bei Vétheuil“, um 1879.

 Getty Images (1)/Sammlung Emil Bührle, Dauerleihgabe im Kunsthaus Zürich (1)

Das Kunsthaus Zürich zeigt seit Oktober die Sammlung Emil Bührle. Dadurch wurde die Debatte um die Herkunft der Bilder neu entfacht.

Von Lisa Kammann

lisa.kammann@neue.at

Mit der Eröffnung des Erweiterungsbaus des Kunsthaus Zürich im Oktober dieses Jahres ist die Diskussion um die Aufarbeitung der Sammlung Emil Bührle neu entflammt. Auf die Eröffnung der Präsentation der Sammlung des Schweizer Waffenherstellers und Kunstsammlers Em

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.