Totentanz im Glitzeranzug

Ein tolles Ensemble sorgt für Applaus bei der Premiere des fein inszenierten „jedermann (stirbt)“.

Von Lisa Kammann

lisa.kammann@neue.at

So ganz frei von Schuld wird wohl niemand von uns aus dem Leben aussteigen, werden doch alle Menschen in ihrem Dasein „befleckt von der Gülle der Welt“, wie der Autor Ferdinand Schmalz konstatiert. Wer aber zeitlebens ausschließlich an sich selbst gedacht hat, der

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.