Zwei vorlaute Puppen und ein Happy End

Kathrin Jaehne, im kleinen Bild Pan Selle. Die Puppen hat Kerstin Köck Resch gemacht.  Dietmar Stiplovsek (2)

Kathrin Jaehne, im kleinen Bild Pan Selle. Die Puppen hat Kerstin Köck Resch gemacht.  Dietmar Stiplovsek (2)

Das Poligonale-Auftakt-Stück „Die Puppen­macherin“ des Ensemble X ist witzig und handelt gleichzeitig von Wiedergutmachung.

Von Lisa Kammann

lisa.kammann@neue.at

Das Puppenspiel auf der Bühne kann so viel: Puppen verzaubern uns Zuschauer, sie bringen uns zum lachen und weinen, sie werden unsere Gefährten, wir fühlen mit ihnen mit, auch wenn wir ganz genau wissen, dass sie „nur“ Puppen sind. Die zwei Exemplare in dem Stück

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.