Wolf Huber und der Weg in die Renaissance

Im kleinen Bild oben: Hans Gruber bei der Presseführung. Rechts: Die „Beweinung Christi“, ein Teil des Altars. Philipp Steurer (4)

Im kleinen Bild oben: Hans Gruber bei der Presseführung. Rechts: Die „Beweinung Christi“, ein Teil des Altars.

 Philipp Steurer (4)

Mit einer Ausstellung im Palais Liechtenstein wird das ­Annenaltar-Jubiläum eingeläutet.

Von Lisa Kammann

lisa.kammann@neue.at

Lange Zeit wurde die Bedeutung des Werks von Wolf Huber (um 1480 bis 1553) nicht erkannt, heute hängen seine Zeichnungen, Drucke und Malereien in zahlreichen berühmten Museen weltweit. Dennoch scheint auch vielen Vorarl­bergern der Name zwar ein Begriff zu sein, d

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.