Verweigerung des Lebens

Wer lebt, verliert: Manami Okazaki als „Hikikomori“ im gleichnamigen Stück, das in Dornbirn gastierte. Jakub Kavon (3)

Wer lebt, verliert: Manami Okazaki als „Hikikomori“ im gleichnamigen Stück, das in Dornbirn gastierte. Jakub Kavon (3)

Rund ein Jahr Verspätung hatte das Gastspiel von „Hikikomori“ im TiK. Das Thema hat bis dahin an Brisanz gewonnen.

Von Lisa Kammann

lisa.kammann@neue.at

Dass das neue Theaterstück noch vor seiner Premiere derart an brisanter Aktualität gewinnt, hat sich Regisseur Jakub Kavin zuvor nicht gedacht. Bereits am 19. März vor einem Jahr hätte „Hikikomori“ Premiere feiern sollen, auch im Theater im Kopfbau (TiK) in Dornbi

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.