Wien

„Carmen“ an der Staatsoper: Die endlose Spirale der Gewalt

Piotr Beczała und Anita Rachvelishvili in „Carmen“. Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Piotr Beczała und Anita Rachvelishvili in „Carmen“. Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Regisseur Calixto Bieito stellt in der Wiener Staatsoper den Fokus auf die Brutalität von „Carmen“. Aufregender sind die Sänger.

Der Regisseur Calixto Bieito hat eine Vorliebe dafür, die verborgenen Mechanismen der Gewalt freizulegen, die der Gesellschaft zugrundeliegen. Bei Georges Bizets „Carmen“ musste er nicht tief graben, er musste nur die Brutalität des Stücks betonen, alle davon ablenkenden Klischees entfernen, und sch

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.