Ganz abgeschnitten vom Rest der Welt

Szene aus „Die Wand“ und die Theaterleiter Danielle Fend-Strahm und Tobias Fend (kleines Bild). Laurenz Feinig, Café Fuerte

Szene aus „Die Wand“ und die Theaterleiter Danielle Fend-Strahm und Tobias Fend (kleines Bild).

 Laurenz Feinig, Café Fuerte

Interview. „Die Wand“ nach dem Roman von Marlen Haushofer wird ab Freitag von der Theatergruppe Café Fuerte gespielt. Warum und wie, erzählt Theaterleiterin und Regisseurin ­Danielle Fend-Strahm.

Von Brigitte Kompatscher

brigitte.kompatscher@neue.at

Warum haben Sie sich für Marlen Haushofers „Die Wand“ als diesjährige Produktion entschieden?

Danielle Fend-Strahm: Ich kenne den Roman schon sehr lange und wollte ihn auch schon lange auf die Bühne bringen. Aber es gab nie die Gelegenheit dazu. Vor

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.