Wien

Azra Akšamija für Preis nominiert

Gebetsraum im islamischen Friedhof.  NEUE/Steurer

Gebetsraum im islamischen Friedhof.  NEUE/Steurer

Die österreichische Architektin, Historikerin und Künstlerin Azra Akšamija wurde für den mit 10.000 Euro dotierten Dagmar Chobot Skulpturenpreis nominiert. Akšamija hatte unter anderem den Gebetsraum im islamischen Friedhof in Altach mitgestaltet, der 2012 eröffnet wurde. Plamen Dejanoff, Judith Feg

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.