Große Ästhetik, wenig dahinter

Ästhetisch hatte „Lulu“ einiges zu bieten.

Ästhetisch hatte „Lulu“ einiges zu bieten.

Die letzte Sprechtheater-Inszenierung 2017 enttäuschte bei den Salzburger Festspielen.

Eine Filmregisseurin inszeniert in einer Kunstin­stallation – das muss noch lange keine große Theaterarbeit ergeben. Frank Wedekinds heißblütige, pulsierende, verführerische „Lulu“ lässt als letzte Schauspielproduktion der diesjährigen Salzburger Festspiele jedenfalls erstaunlich kalt. Für Athina Ra

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.