„Anschläge von Paris sind gewaltige Wunde“

Peter Handke kritisiert sowohl den Umgang mit dem Islam als auch den Islam selbst.

Der in Chaville bei Paris lebende österreichische Dichter Peter Handke nennt die Anschläge des 13. November „eine gewaltige Wunde“. Terror sei „in keiner Weise zu rechtfertigen“, die westliche Politik sei jedoch „eine Demütigung einer anderen Welt, die auch die Welt ist, wie immer man zum Islam steh

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.