Banalität des Bösen

Auch mit feinsten Zutaten lässt sich ein Gericht verderben. Keith Warner erging es mit seiner hochkarätig besetzten „Dreigroschenoper“ so.

Es hätte ein Höhepunkt der Saison des ehrgeizigen Hauses werden sollen. Intendant Roland Geyer, der in zehn Jahren das Theater an der Wien zum interessantesten Haus der Stadt geformt hat, wählte fürs Jubiläum die „Dreigroschenoper“. Von Brecht fürs Theater geschrieben, von Weill komponiert für Schau

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.