Voschlag zu „entarteter Kunst“ stößt auf Unwillen

münchen. Ex-Verfassungsrichterin Jutta Limbach hat eine Idee für den Umgang mit dem, was die Nazis „entartete Kunst“ nannten. Sollte ihr radikaler Vorschlag umgesetzt werden, hätte das große Auswirkungen auf die Museumslandschaft. Dort herrscht wenig Verständnis.

Die frühere Bundesverfassungsgerichts

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.