Propaganda und ihre Fratze

„Pol Pots Lächeln“ ist eine Zeitreise nach Kambodscha, reich an Stationen zwischen Lüge und Wahrheit.

Im August 1978 reisten vier westliche Intellektuelle – die Autoren Jan Myrdal und Per Olov Enquist, die spätere Vorsitzende des schwedischen Parlaments Birgitta Dahl und der amerikanische Linksintellektuelle Noam Chomsky – nach Kambodscha, um die „Wahrheit“ über das kriegs- und krisengeschüttelte La

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.