„Wenn Sie fragen: Fürchten Sie sich? Dann sage ich: Ja“

Interview. Romano Prodi, der ehemalige Präsident der Europäischen Kommission, sorgt sich um Italiens Verankerung in Europa, rät nach der Angelobung von Giorgia Meloni aber zu Gelassenheit. Wie im Jahr 2000 in Österreich gehe es um Respekt vor dem Wählervotum. Von Michael Jungwirth und Stefan Winkler

Herr Prodi, 100 Jahre nach Benito Mussolinis Machtergreifung hat Italien mit Giorgia Meloni eine Ministerpräsidentin, die sich unverhohlen auf das Erbe des Duce beruft. Fällt das Land in den Faschismus zurück?

ROMANO PRODI: Die Regierung wurde erst angelobt. Jetzt müssen wir abwarten, wie

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.