„Ohne Wahrheit sind wir verloren“

Interview. Carlo Ginzburg hat sein Leben lang leidenschaftlich gegen die Aufhebung der Grenzen zwischen Fakten und Fiktion gekämpft. Hier erklärt der große italienische Historiker, warum diese Auseinandersetzung heute wichtiger denn je ist. Von Stefan Winkler

Herr Ginzburg, was ist wahr und was ist falsch? Diese Frage ist so alt wie die Menschheit. Wie sehr hat sie Ihr eigenes Leben bestimmt?

Carlo ginzburg: Ich bin heute ein alter Mann und mein geistiges Arbeitsumfeld hat sich stark verändert. Als ich Anfang der Sechzigerjahre den Beruf des Historikers e

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.