„Der Klimawandel wartet nicht“

Interview. Trotz des Rückgangs der Emissionen taugt die Coronakrise nicht als klimapolitischer Lichtblick, sagt Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Nötig sei es jetzt, CO2 einen Preis zu geben. Von Günter Pilch

Der coronabedingte Lockdown war das bisher wirkungsvollste Instrument gegen Treibhausgas-Emissionen. Taugt es als klimapolitischer Lichtblick, dass steigende Emissionen kein Naturgesetz sind?

OTTMAR EDENHOFER: Die durch den Lockdown erzwungenen Emissionsrückgänge sind definitiv kein Lichtblick. Erste

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.