Schwere Regenfälle

Nach heftigen Regenfällen sollen in der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo mindestens 120 Menschen gestorben sein. In Teilen der 15-Millionen-Metropole Kinshasa sei es zu großen Überschwemmungen und Erdrutschen gekommen.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.