Kämpfer für Humanität am Podest

Friedensnobelpreis geht mit Ales Bjaljazki sowie den Organisationen Memorial und Zentrum für Bürgerliche Freiheiten an Aktivisten aus Weißrussland, Russland und der Ukraine.

Jene, die davon ausgingen, dass der diesjährige Friedensnobelpreis im Angesicht des anhaltenden Kriegs zu betrachten ist, behielten recht: Die Auszeichnung geht an Menschenrechtler aus Russland, Weißrussland und der Ukraine. Die Preisträger repräsentierten die Zivilgesellschaft in ihren

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.