Italien verdorrt und der Durst wächst

Flüsse führen um 80 Prozent weniger Wasser. Das Meer erobert ihre Betten. Verheerende Folgen für die Landwirtschaft. Rares Trinkwasser. Ein Lokalaugenschein. Von Elisabeth Peutz

Die Bilder des – wegen seit Monaten fehlender Niederschläge – ausgetrockneten Flussbetts des Pos kennen die Männer, die sich am glühend heißen Nachmittag ins Innere einer Locanda an der Hauptstraße von Taglio di Po zurückgezogen haben, um Karten zu spielen; und um zu debattieren. Derzeit nicht nur ü

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.