Ungarn legalisiert fiktive Wohnadressen

Die Regierung von Ungarns Premier Viktor Orbán legalisiert die Anmeldung fiktiver Wohnadressen – angeblich weil viele vergessen würden, sich umzumelden. Die Opposition fürchtet, dass Wähler nun in Wahlkreise „umgesiedelt“ werden könnten, in denen mit einem knappen Wahlausgang zu rechnen ist. Auf Gru

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.