Schreddern als „ganz normaler Vorgang“

Jener Kurz-Mitarbeiter, der fünf Festplatten unter falschem Namen schreddern ließ, sagte gestern aus.

Im Ibiza-Untersuchungsausschuss hat gestern mit Arno Melicharek jener Mitarbeiter von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ausgesagt, der nach Veröffentlichung des Ibiza-Videos fünf Festplatten des Bundeskanzleramts unter falschem Namen und ohne zu bezahlen, vernichten ließ. Grundsätzlich sei das Vern

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.