„Die EU brauchtHard Power“

Sloweniens Regierungschef Janez Janša über die Rolle Europas in der Flüchtlingskrise, seine Medienpolitik und Kritik an seiner Nähe zu Viktor Orbán. Von Christian Wehrschütz aus Laibach

In Slowenien hat die Coronakrise die Wirtschaft stark getroffen. Wie beurteilen Sie die Folgen, welche Maßnahmen plant Ihre Regierung, was bleibt auf EU-Ebene zu tun?

Janez JanŠa: Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie für Slowenien liegen etwa im europäischen Durchschnitt. Die slowenische Wirtscha

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.